• An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow

  

Weihnachtzeit ist Lichterzeit und das bringt besondere Gefahren mit sich. Leider allzu oft endet die Advent-, oder Weihnachtsfeier in einer feurigen Überraschung. Gerade in dieser Zeit haben die Feuerwehren Hochbetrieb um Wohnungsbrände zu bekämpfen.  

 

 

 

Beträchtliche Sachschäden, Verletzungen und sogar Tote sind die Folge. Alle Jahre wieder steigt die Zahl der Feuerwehreinsätze zu den Weihnachtsfeiertagen beträchtlich an.

  

Hauptgrund ist das durch die Raumluft stark ausgetrocknete Reisig von Adventkränzen und Christbäumen. Eine heruntergebrannte Kerze oder ein unachtsam angebrachter Christbaumschmuck und schon ist die Katastrophe perfekt.

Ausgetrocknete Zweige eines Christbaumes entzünden sich explosionsartig und stecken in Sekundenschnelle die Zimmereinrichtung in Brand.

Wie schnell dies passieren kann können Sie im Video eindrucksvoll sehen.

 

 

 

  


  

Ein weitere, oftmals nicht beachtete Gefahrenquelle sind Lichterketten und elektrische Weihnachtsbeleuchtungen. Eine unsachgemäße Handhabung führt hier schnell zu einer Überhitzung, Kurschluss oder Kabelbrand.

 

Bitte beachten Sie einige wichtige Sicherheitstipps. Mit diesen werden Advent und Weihnachten das was sie sein soll. Eine besinnliche, schöne und romantische Zeit:

 

 

Sicherheitstipps

  • Adventskranz und Weihnachtsbaum auf die Frische der Zweige achten, trockenes Geäst entzündet sich sehr leicht und explosionsartig.
  • Adventskranz sicher auf feuerfesten Untersatz, Weihnachtsbaum in stabilen, standsicheren Ständer stellen.
  • Adventkränze und Christbäume nie in der Nähe von Vorhängen aufstellen
  • Kerzen nie ohne Beaufsichtigung brennen lassen
  • Gerade für Kinder sind Lichter eine große Versuchung und eine große Gefahr. Bitte lassen Sie Ihre Kinder niemals mit brennenden Kerzen alleine.
  • Achten Sie auf Ihre Haustiere. Für Hunde und Katzen sind Christbäume sehr interresant.
  • Kerzen am Christbaum so anbringen, dass Äste und Schmuck von den Kerzenflammen nicht entzündet werden können
  • Kerzen am Adventkranz nicht zu weit herunterbrennen lassen
  • Kerzen, vor allem Wunderkerzen (Sternspritzer) nicht mehr entzünden, wenn der Christbaum bereits trocken (dürr) ist
  • Zuerst die oberen und dann die unteren Christbaumkerzen anzünden
  • Heruntergebrannte Kerzen am Christbaum frühzeitig wechseln.
  • Nadelt der Baum schon stark ab, verzichten Sie aufs letzte Anzünden der Kerzen - es könnte ein feuriger Abschied werden
  • Vor dem Entzünden der Christbaumkerzen Löschgerät bereitstellen (z. B. Nasslöscher, Kübelspritze oder Sodawasserflasche), auch ein Handfeuerlöscher schadet in keinem Haushalt
  • Außen angebrachte Lichterketten und Lichtschläuche müssen für den Außenbereich geeignet und entsprechend gekennzeichnet sein (GS-Zeichen, VDE-Prüfzeichen).
  • Beim Verlassen des Hauses , elektrische Kerzen, Lichterketten sowie sonstige Dekoration vom Stromnetz trennen.
  • Elektrische Weihnachtsbeleuchtung nicht abdecken – Hitzestau
  • Papier und Schmuck auch von elektrischen Kerzen und Dekorationsbeleuchtung fernhalten
  • Durch das Nutzen von Rauchmelder im Ihrem Haushalt werden Sie rechtzeitig, auch Nachts bei Gefahr gewarnt.
  • Bei Brandausbruch mit dem Notruf 122 die Feuerwehr alarmieren, Fenster und Türen schließen

 

Tipp: 

Werden Christbäume vor dem Fest in einem kühlen Raum gelagert und in einen Kübel mit Wasser gestellt bleiben sie länger frisch und sind damit weniger brandgefährlich. Auch mit Wasser befüllbare Christbaumständer verhindern das rasche Austrocknen des Baumes und erhöhen dadurch die Brandsicherheit.

 

Die Feuerwehr Rappoltenkirchen wünscht Ihnen eine schöne Advent-, und Weihnachtszeit

 

 

 


Einsätze NÖ

Unwetter UWZ

Wetter

© wetter-kreuth.at